Auch für uns Lehrerinnen und Lehrer ist in dieser Zeit alles irgendwie anders. Keine Aufsicht in der Pause, um euch freundlich aber bestimmt aus der Pausenhalle zu bitten, keine abend­lichen Konferenzen im Kollegium, keine klingelnden Handys im Unterricht, die lieben Kollegen nicht sehen können, kein Quatschen in den 5‑Minuten-Pausen auch mal abseits des Lehrplans. Gerade das Letztere, der persön­liche Austausch, fehlt mir sehr: Zu erfahren, was bei euch gerade passiert, was euch gerade bewegt. Auch die angeregten, berei­chernden Diskussionen, wie ich sie aus dem Unterricht kenne, sind über Videokonferenz einfach nicht in dem Maße möglich.

Dafür hatte ich nun endlich Zeit, meinen Balkon aufzu­hüb­schen und kann oft von dort arbeiten. Ebenso merke ich, dass ich durch manch wegfal­lende außer­un­ter­richt­liche Verpflichtung mehr Zeit habe, die Aufgaben und Arbeitsblätter für euch überlegter zu konzi­pieren. Auch der Stressfaktor ist allein durch den fehlenden Lautstärkepegel geringer. Dennoch: Bis zu 8 Stunden am Tag nur vor dem Laptop sitzen? Dafür bin ich nicht Lehrerin geworden und ich freue mich schon sehr, wenn all das vorüber ist und ich euch endlich wieder in entspannter Atmosphäre im Klassenraum wieder­sehen kann!

Anika Krusche, Deutsch- und Religionslehrerin